Deutschlandtag 2016

Danke an alle, die in Paderborn und Online dabei waren. Es war ein cooler Deutschlandtag mit Euch! #dlt16

Posted by Junge Union Deutschlands on Sonntag, 16. Oktober 2016

Paderborn, 16. Oktober 2016. Ein ereignisreicher und gelungener Deutschlandtag 2016 in Paderborn liegt hinter uns. Wie in jedem Jahr konnten wir zahlreiche hochkarätige Redner begrüßen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer haben in ihren Reden zur Flüchtlingsdebatte klare Positionen bezogen und gezeigt, dass wir uns in CDU und CSU offen die Meinung sagen und uns gemeinsam für ein starkes Deutschland und das Wohl der Bevölkerung einsetzen. Die Bundeskanzlerin machte in einer kraftvollen Rede deutlich, dass wir 2017 eine starke CDU und CSU brauchen, um Rot-Rot-Grün im Bund zu verhindern. „Wir müssen die politische Macht sein, die sagt, wie es geht und wie wir es anpacken.“, sagte Merkel. Bereits am Freitag waren Armin Laschet, Jens Spahn und Peter Tauber zu Gast im Paderborner Schützenhof und forderten die JUler auf, sich weiterhin für die Zukunft Deutschlands in der Union einzubringen.

Das Leitthema des Deutschlandtages „Industrie 4.0“ stand vor allem am Samstag im Fokus. Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU, fand deutliche Worte: "In der Griechenlandkrise und in der Flüchtlingskrise haben wir überall Zeit gekauft und sind auf Sicht gefahren. Das wird uns nicht gelingen, wenn uns eine digitale Krise trifft. Wenn Deutschland hier in seiner Entwicklung nicht aufholt, ist der Zug abgefahren.“ Vorausgegangen war ein lebhaftes Buzzerduell mit dem Vorsitzenden der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft Karl-Josef Laumann.

Mit dem Beschluss des Leitantrages „Industrie 4.0 – Aufbruch made in Germany“ bezieht auch die Junge Union eine klare Haltung und stellt konkrete Forderungen an die Politik, die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Chancen der Industrie 4.0 zu nutzen. Der Deutschlandtag als höchstes Entscheidungsgremium der JU verabschiedete daneben die „Paderborner Erklärung“, die ein generationengerechtes Rentenkonzept fordert und an die Mutterparteien appelliert, die Rentenpolitik im anstehenden Bundestagswahlkampf nicht auf Kosten der jungen Generation zu instrumentalisieren.

Bei der Wahl des Bundesvorstandes wurde Paul Ziemiak mit einem sehr guten Ergebnis als Vorsitzender der Jungen Union Deutschlands bestätigt und damit für sein Engagement in den letzten beiden Jahren belohnt. „Wir machen mit noch mehr Vollgas weiter!“, versprach er. „Wir wollen weder Hetzer noch Populisten in unserem Land, darum geben wir alles für die Bundestagswahl!“ Die Delegierten haben Paul außerdem einstimmig zum Spitzenkandidaten der Jungen Union für den Bundestagswahlkampf 2017 gewählt.

Die Wahl des neuen Bundesvorstandes brachte uns ein lachendes und ein weinendes Auge. Unsere Kandidatin Bianca Schulz wurde mit 78,3 % - und dem auf Anhieb drittbesten Ergebnis aller Beisitzerkandidaten - in den Bundesvorstand der Jungen Union gewählt. Besonderer Dank geht an Ingmar Dathe, der vier Jahre lang tolle Arbeit mit viel Herzblut für unseren Landesverband im Bundesvorstand geleistet und insbesondere im Bereich der Netzpolitik einiges vorangebracht hat.

Zum Schluss ist zu sagen, dass es immer wieder unglaublich beeindruckend ist, was das Team der JU-Bundesgeschäftsstelle um Conrad Clemens für den Deutschlandtag auf die Beine stellt. Die Messlatte liegt hoch und wir freuen uns darauf, allen Gästen im kommenden Jahr einen mindestens ebenso fulminanten Deutschlandtag 2017 in Dresden bereiten zu können!