Am 10. Januar 2015 hat die damals 17-jährige Kölner Schülerin Naina getwittert „Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“ Damit hat sie eine Debatte über die Lehrinhalte an deutschen Schulen ausgelöst, die vor wenigen Wochen auch von Kultusministerin Brunhild Kurth für Sachsen angestoßen wurde.

Die Kultusministerin regt an:

  • Lehrpläne zu entwickeln, die den fächerübergreifenden und fächerverbinden Unterricht besser fördern
  • die Stundenzahl zu reduzieren, da Sachsen bundesweit das höchste Stundenvolumen hat
  • sich im Unterricht neben der Wissensvermittlung und dem Auswendiglernen auch auf das Vermitteln von Werten und die Unterstützung beim selbstständigen Erarbeiten und Bewerten von Inhalten zu konzentrieren

 

Gute Schule muss aber auch nicht jeden Trend mitmachen. Das sächsische Bildungssystem ist unter anderem so erfolgreich, weil es so beständig ist. Dennoch sollten generelle gesellschaftliche Entwicklungen, wie z.B. die Digitalisierung, die Bedeutung digitaler Medien und die politische Extremisierung, sich sowohl in den Lehrinhalten als auch in der Art und Weise der Wissensvermittlung widerspiegeln. Der sichere, kompetente und reflektierte Umgang mit der Vielzahl an Medien und Meinungen soll den Schülern dabei helfen, die Datenflut zu bewältigen und den Ursprung und die Absicht einer Information verlässlich bewerten zu können.

 

Zahlen, Daten und Fakten zu dem Thema findet ihr HIER.

 

Forderungen/Positionen:

  • gute Bildung ist und bleibt ein Verdienst guter Lehrer und Erzieher
  • Lehrkräfte müssen frühzeitig in die Entwicklung neuer pädagogischer und didaktischer Konzepte eingebunden werden
  • Medienkompetenz muss zum frühestmöglichen Zeitpunkt vermittelt werden
  • der Einfluss moderner Medien muss sich im Unterricht widerspiegeln
  • die Digitalisierung der Bildung gelingt nur mit Investitionen in die digitale Infrastruktur
  • moderne Bildung muss zum kritischen Umgang mit Medien und Inhalten aller Art befähigen
  • Bildung an und mit digitalen Medien muss eine Querschnittsaufgabe aller Fächer sein
  • politische Bildung beugt politischem Extremismus vor
  • Schulen müssen Orte der Diskussion sein
  • guter Unterricht muss politische und gesellschaftliche Debatten aufgreifen
  • gesellschaftliche, politische und mediale Bildung sind wichtiger Bestandteil guten Unterrichts